Früchte der Leidenschaft II

5. Oktober 2008

Es ist vollbracht: Die letzten Korrekturen am Cover meiner ersten Anthologie, von der ich am 1. Oktober schrieb, habe ich gerade an den Verlag abgeschickt. In wenigen Wochen werde ich das Referenzexemplar in den Händen halten; Zeit, die Arbeit an dem schon erwähnten zweiten Buch aufzunehmen.

Wie das erste ist es (im Wesentlichen) ein Gedichtband. Allerdings sammle ich dieses Mal nicht Texte verschiedener Autoren, sondern das Beste von mir aus den zurückliegenden acht Jahrgängen (2000 bis 2007). Aus 270 Gedichten habe ich 45 ausgewählt, die ich für die Gelungensten halte. Hinzu kommt noch ein episches Werk über Auschwitz-Birkenau, illustriert mit schwarz-weißen Photographien, die ich auf der Gedenkstätte angefertigt habe. Um nicht einseitig zu wirken, habe ich noch drei meiner 20 Kurzgeschichten und einen Essay über Alte Musik beigegeben.

Da dem Leser somit eine repräsentative Auslese aus meinen literarischen Jugendwerken geboten wird, „Anthologie“ außerdem wörtlich „Blütenlese“ bedeutet, habe ich mein Buch „Jugendblütenlese“ genannt.

Eines der besseren Gedichte daraus verwendet auch den Garten als Metapher. Es war übrigens das erste Opusculum, das ich im Oktober 2007 im Internet veröffentlicht habe

~

Mein Garten

Schier unermeßlich ist der Garten meiner Träume,
Und doch durchquer ich ihn mit einem Schritt.
Ich überblick ihn gänzlich, wenn ich Pegasum aufzäume,
Und seh doch neue Haine stehn auf jedem Ritt.

Die zarten Büsche wie die stämmig festen Bäume,
Sie trotzten allen Stürmen, die ich litt.
Doch nehm ich ohne Mühe, der ich nirgends lange säume,
Auf jeder Wanderung den ganzen Garten mit.

Ja, seine dichten Hage pflegen macht mich stolz.
Ein Wunder ist er, und selbst mir nicht zu ergründen,
Und dennoch ist er mir alleine ganz zu Willen.

Hier kann ich Blätter lesen, hübsche Blüten finden,
Die brennende Begierde meiner Augen stillen.
Was will ich denn an Lebensglück noch mehr?

Und doch – ist hohl das Holz,
Der Garten menschenleer.

~

Mehr von mir ist übrigens in den Foren „DieLyriker.de“ und „Gedichte.com“ zu finden, die auf der Leiste rechts verlinkt sind.

Advertisements

One Response to “Früchte der Leidenschaft II”

  1. Marina Says:

    Das ist wunderschön, und schaurig.
    Bekannt, wie ein alter befreundeter Gedanke. Ich habe selbst so einen Garten.
    Die letzten Zeilen haben mich getroffen, sie kamen ganz unerwartet, unvorbereitet. Mitten ins Herz.
    Du findest unbeschreiblichen Dingen so treffende Worte.
    Poesie.

    Sehr gerne gelesen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s